Zahnärztliches Lexikon
Schneidersche Membran

Wir beraten Sie gerne

Schneidersche Membran

Schneidersche Membran im Kontext des Sinuslifts

Das respiratorische Epithel in der Kieferhöhle wird in der Zahnmedizin als SchneiderscheMenbran (auch Schneider-Membran) bezeichnet. Die Schneidersche Membran wurde 1664 erstmals von Konrad Viktor Schneider entdeckt und beschrieben. Die Schneidersche Membran spielt gerade bei der Prozedur des Sinuslifts eine nicht unbedeutende Rolle.

Hierbei wird Kieferknochen angereichert bzw aufgebaut. Beim Sinuslift wird nun allerdings nicht die knöcherne Trennschicht selbst angehoben, sondern die Schneidersche Membran, welche die Kieferhöhlen auskleidet. In diesen, so entstandenen, Hohlraum kann das Knochenersatzmaterial eingebracht werden.

Zuletzt aktualisiert am 27.10.2015 von .

Zurück

4,0/5 Sterne (86 Stimmen)
Lexikon Reader 4 5 86

Creative Zahnärzte

Helene-Weber-Allee 19
80637 München
Tel: 089 15 88 100

Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag 08:00-18:00
Freitag 08:00-17:00
Samstags-Sprechstunde nach Vereinbarung

Datenschutzhinweis